Bundespokal Nr. 10 – Ein heißes Spektakel

SHVV | Bundespokal
Reibungslos und komplett ohne Schlechtwetter-Unterbrechungen, so hatte man den Bundepokal in 10 Jahren nur selten erlebt. 15 Verbände reisten vergangene Woche zum 10. Mal nach Damp, um in drei Tagen die Bundespokalkrone auszuspielen.
Lediglich das Saarland verzichtete in diesem Jahr auf die Teilnahme, was anderen Verbänden ein drittes Team im Turnier bescherte. Insgesamt waren es 32 Teams pro Geschlecht, die am Freitagmorgen ins Turnier starteten.

3 Tage Sonne satt, 232 Spiele, 70 Kisten Wasser, tolle Stimmung und Siegerteams aus den  Einwohnerstärksten Bundesländern. Das ist ein kurzes Fazit zum 10. Bundespokal in Damp.

Die vier SHVV-Teams hatten bereits seit Sonntag in Damp trainiert und gespielt, um sich optimal auf den Wettkampf vorzubereiten. Für den waren zwei weibliche und zwei männliche Teams am Start.

Der Turnier-Modus beim Bundespokal sieht vor, dass zuerst in acht Vierergruppen gespielt wird. Anschließend folgen zwei 16er Double Outs. In dem oberen Baum werden die Plätze 1-16 ausgespielt, in dem unteren Baum spielen die Gruppenvierten gemeinsam mit den Verlierern der Zwischenrunde die Plätze 17-32 aus.

Jeweils als Gruppenzweiter gingen die weiblichen SHVV-Teams in die Zwischenrunde. Während Hesse/Schöps das Spiel in der Zwischenrunde gewinnen konnte und sich damit einen Platz unter den besten 16 sicherten, waren Hesse/Schwenck gegen das Team Schmidt/Strauß deutlich unterlegen.

Eine Spielrunde später unterlagen auch Lina Hesse und Marlena Schöps den späteren Turniersiegerinnen und erspielen sich den 7. Platz.


Lina und Marlena beenden das Turnier mit Platz 7

Neunter wurde das SHVV-Team 1 bei den Jungen. Momme Lorenz und Hendrik Michaelsen hatten sich viel vorgenommen. Als "alte Hasen" und bereits mit einem neuen Platz aus dem letzten Jahr ausgestattet, wollten die beiden mehr. Als Gruppenerster blieb Ihnen die Zwischenrunde erspart, allerdings trafen auch sie im Anschluss auf den späteren Turniersieger des männlichen Turniers. Trotz kämpferischer Leistung waren sie am Ende knapp unterlegen. Mit 21:23 ging der zweite Satz an Bils/Salimi.

Duse/Segebrecht, SHVV-Team 2 und Landesmeister in der Altersklasse U17, belegten am Wochenende den 23. Platz. Als zweiter in ihrer Gruppe verloren sie im Anschluss leider den Überkreuzvergleich gegen ein bayrisches Team mit klarem Größenvorteil.


Nur ein kleiner Größenvorteil der Bayern - Mats Duse im Angriff gegen Fabian Suck

Der Turniersieg ging am Ende in die einwohnerstärksten Bundesländer. Im Frauenfinale spielten Pia Fernau und Johanna Heidemann (Brandenburg) gegen Simona Dammer und Chiara Lukes (Bayern). Chiara und Simona ließen wenig Zweifel daran, dass sie sich den Turniersieg unbedingt erspielen wollen und gewannen in zwei Sätzen (15:12; 15:10).

Die Jungs machten es etwas spannender. Zu sehen gab es für die zahlreichen Zuschauer drei spannende Sätze. Den dritten Satz sicherten sich Veit Bils und Lukas Salimi (Nordrhein Westphalen) und holten sich damit den Titel gegen die beiden Berliner Maximilian Just und Lui Wüst.


Die strahlenden Sieger des Bundespokals 2018

Der Pokal für den besten Landesverband ging erneut an die Bayern, allerdings war es sehr knapp. Erst mit dem Ergebnis des Frauenfinals konnte sich der BVV absetzen. Die Plätze zwei und drei belegten der WVV (Nordrhein Westphalen) und Baden-Württemberg.


 
Ergebnisse:
Frauen                            Männer

Fotoalbum:


 
       
veröffentlicht am Dienstag, 17. Juli 2018 um 10:54; erstellt von Strege, Sarah
letzte Änderung: 23.07.18 08:27

Beach Ticker

Frauen Männer
UNO UNO
FIVB FIVB
CEV CEV
DVV DVV

Jugend-LM

Bundespokal

DBM U19

Jugend-LM

Bundespokal

DBM U19


ANMELDUNG SPIELER

Unsere Sponsoren

  • Unser Norden
  • Asics
  • Volleyball direkt de
  • Peter Glindemann
  • MIKASA
  • hummel