Bundespokal Beach U17

Neuer Zuschauerrekord beim Bundespokal Beach U17 in Damp

SHVV | Bundespokal

Es war ein spannendes Wochenende was wirklich alles zu bieten hatte und wie in Schleswig-Holstein üblich, durch das Wetter bestimmt wurde. Auch wenn der Wettergott es wirklich gut mit allen Teilnehmern des Events meinte, war das "Wetter" überall Thema.

Während in St. Peter Ording beim parallel stattfindenden smart beach cup die Welt unterging und die Spiele am Samstag abgebrochen werden mussten, wurde in Damp nur als reine Vorsichtsmaßnahmen das Turnier für kurze Zeit unterbrochen.

Die kompletten drei Tage konnten die Spiele bei fairen Bedingungen absolviert werden.

32 Teams pro Geschlecht = 64 Teams insgesamt = 128 Spieler …waren im Einsatz

Zum ersten Mal gingen beim Bundespokal 32 Teams pro Geschlecht an den Start. Insgesamt wurden über 230 Spiele durchgeführt, bis sich am Ende in den beiden Finalspielen die besten deutschen Jungs- und Mädchen-Teams in der Altersklasse U17 gegenüber standen.

Zuschauerrekord ist gebrochen - 700 Zuschauer bejubeln die Finalspiele

Bei fast allen Spielen waren die Tribünen gut gefüllt und zum Finale war es dann endlich soweit. Der heiß ersehnte Zuschauerrekord aus dem Jahr 2012 konnte eingestellt werden. Dicht gedrängt und in 3er Reihen hintereinander positionierten sich die Zuschauer um den Center Court des Damper Aktionsstrands.

Im weiblichen Turnier standen sich die ersten Teams aus Hessen und Niedersachsen gegenüber. Den Spielerinnen waren die schwindenden Kräfte deutlich anzumerken. Zahlreiche Aufschlag- und Annahmefehler bestimmten die Partie. Am Ende gewannen die beiden Mädels aus Wiesbaden und Koblenz ihr Finale in 3 Sätzen und holten sich damit den "Bundes"-Pokal.

 

Bayern und Niedersachen bei beiden Geschlechtern auf dem Treppchen

Im Finale der männlichen Jugend standen sich Teams aus Thüringen und Bayern gegenüber. Während das kleine Finale deutlich mit 15:5 und 15:6 an Maximilian und Jelte ging, hätte das Finale nicht viel spannender sein können. Mit 17:15 und 15:13 setzten sich die beiden Thüringer Jungs aus Gotha durch und holten sich den Titel.

Alle Teams zeigten nicht ihre beste Leistung in den Finalspielen. Die vielen Spiele und die wechselnden Wetterbedingungen zeigten ihre Wirkung. Der Stimmung tat dies allerdings keinen Abbruch.

Gold, Silber und Bronze gehen an:

Bei den Jungs

  1. Eric Burggräf und Robert Werner (Thüringen)
  2. Benedikt und Jonas Sagstetter (Bayern)
  3. Maximilian Pelle und Jelte Johanning (Niedersachsen)

Bei den Mädchen:

  1. Antonia Becker und Maike Henning (Hessen)
  2. Cathrin Luker und Hanna Viemann (Niedersachen)
  3. Andrea Hochwind und Jonna Lieb (Bayern)

 

Platz 5 wäre drin gewesen!

Die Schleswig-Holsteinischen Athleten blieben unter ihren Möglichkeiten. "Wir hätten Platz fünf belegen können, das wäre gut gewesen", berichtete Fabian Tobias, der leitende Landestrainer nach dem letzten Spiel des Teams Klaua/Rüterhenke. "Die Jungs haben richtig gut gespielt, haben es allerdings nicht geschafft die entscheidenden Punkte zu machen.

 

Schleswig-Holstein war mit insgesamt 5 Teams an den Start gegangen und belegte bei den Jungs Platz 29, 25 und 9. Bei den Mädchen wurden ein 29. und ein 13. Platz erzielt.

Trotz allem war es ein riesen Erlebnis für die Athleten. "Wir werden gemeinsam das Finale schauen und damit das Wochenende abschließen. Ich möchte, dass alle sehen, wie es sein kann auf dem Center Court vor so vielen Zuschauern zu spielen", betonte Fabian.

Alle Ergebnisse vom Wochenende:

Männer  Frauen

Bei der Vergabe des Pokals für den besten Landesverband spielte das nördlichste Bundesland deshalb keine Rolle. Im Ranking der "Besten" liegt Bayern ganz vorne, gefolgt von Niedersachen und Thüringen, die sich mit dem Sieg im Finale noch vor die Hessen schieben konnten.

 

Voll des Lobes

Es war ein gelungenes Wochenende. Bei der Siegerehrung sprachen Torsten Barth (Vize-Vorsitzender der dvj), Philipp Gabrys (Vizepräsident des SHVV) und Ernst Volkhardt (Leiter Veranstaltungsmanagement im Ostseeresort Damp) viel Lob für die super Organisation aus. "Wir sind alle froh, dieses tolle Event in Damp veranstalten zu können. Die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Partnern hier in Schleswig-Holstein spiegelt sich in der Qualität der Durchführung wider. Vielen Dank!" Mit diesen Worten leitete der Vize-Vorsitzende der dvj die Siegerehrung am Sonntag ein.

"Kleiner" Exkurs

Wer denkt, dass jung auch gleich klein ist, konnte sich am letzten Wochenende eines Besseren belehren lassen. Bei den Jungs lag die geschätzte Durchschnittsgröße bei über 1,90. Mit 2,08m kam mit Konrad Thole der größte Spieler des Turniers aus Hamburg.

Auch bei den weiblichen Teilnehmerinnen lag die Durchschnittsgröße weit über dem Bundesdurchschnitt der Frauen. Die größte Spielerin des Wochenendes maß 1,92m und das bei gerade mal 15 Jahren.

Ausblick: Die Deutschen Meisterschaften der U19-Jährigen stehen an

 

Am kommenden Wochenende geht es direkt weiter mit dem Jugend-Beach-Volleyball in Schleswig-Holstein. Nach dem Bundespokal der U17 sind jetzt die etwas älteren Athleten an der Reihe. Die Deutschen Meisterschaften U19 beginnen am 30.07. in Schilksee. Gespielt wird vier Tage lang, bevor am Sonntag die Sieger gekürt werden können. Erwartet werden die besten Teams aus ganz Deutschland bei den unter 19-Jähringen. Auch aus Schleswig-Holstein und den umliegenden Landesverbänden werden wieder starke Teams dabei sein.

Ablauf:

Donnerstag: Spielbeginn 10 Uhr (Vorrunde)

Freitag: Spielbeginn 9 Uhr (Fortsetzung Vorrunde + Beginn Endrunde)

Samstag: Spielbeginn 9 Uhr (Fortsetzung Endrunde + Platzierungsspiele)

Sonntag: Spielbeginn 9:30 Uhr - ab 13:30/14:00 Uhr Finalspiele; Siegerehrung 15:30/16:00 Uhr


 

Der Bundespokal in Damp wird unterstützt durch das Ostsee Resort Damp, coop/Unser Norden und Mikasa/Hammer Sport.

veröffentlicht am Dienstag, 28. Juli 2015 um 19:28; erstellt von Geschäftsstelle, SHVV
letzte Änderung: 12.06.17 13:32

Spiele

Samstag, 8. Dezember 2018

15:00
KTV 3 Kieler TV 3
Eckernförde Eckernförder MTV
3:0
15:00
KTV 3 Kieler TV 3
Rönnau SC Rönnau
3:1
15:00
FL-Adelby TSB Flensburg / SV Adelby
Lübecker TS Lübecker TS
3:1
15:00
FL-Adelby TSB Flensburg / SV Adelby
Wiker SV 2 Wiker SV 2
3:0
15:00
Heide MTV Heide
Russee TSV Russee
3:2
15:00
Heide MTV Heide
Itzehoe SC Itzehoe
3:1

Unsere Sponsoren

  • Unser Norden
  • Asics
  • Volleyball direkt de
  • Peter Glindemann
  • MIKASA
  • hummel