Gelungener Saisonabschluss in Laboe

SHVV | Beach
Laboe im Beachvolleyballfieber

Bei toller Kulisse am Strand vom Ostseebad Laboe fanden in der letzten Woche vom 12.-15. August die Deutschen U19 Meisterschaften statt. An der Promenade in Laboe zwischen Fischbrötchen und Strandkörben hätte das Ambiente für Beachvolleyball kaum schöner sein können. Die Spiele wurden vom DJ begleitet und moderiert, das nordische Wetter zeigte sich bis auf einige Windböen von seiner besten Seite und die Ostsee lud zur Abkühlung ein.

Es gab nur einen Wehrmutstropfen: Das lautstarke Publikum, das die Spielerinnen und Spielern mit ihrem Jubel von der Tribüne aus unterstützt, fehlte. Auf Grund der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung erneut in einem abgetrennten Bereich stattfinden und es durften nur akkreditierte Personen auf das Veranstaltungsgelände gelassen werden.

Doch durch die schöne Kulisse hatten sich dennoch einige Beachvolleyballfans und Schaulustige um das Gelände versammelt und konnten zusammen mit den Zuschauern vor Ort zumindest für ein bisschen Beachvolleyballstimmung sorgen. Diese nahmen die Spielerinnen und Spieler dankbar entgegen und lieferten sich vier Tage lang spannende Matches.
 


Beachvolleyball vor traumhafter Kulisse in Laboe

SHVV Jungs dominieren das Podium

Besonders packend und aufregend war das Finale der Jungs. Es spielten Bo Hansen und Hennes Nissen vom TSB Flensburg (SHVV) gegen Tim Aust und Kilian Nennhuber vom BVV um den Titel. Zum einen ging es also darum, ob es der SHVV nach ganz oben auf das Treppchen schafft und zum anderen war es eine Neuauflage des Finalspiels bei der U18 in der Woche zuvor. Dort hatten noch die Jungs aus Bayern ihre Nase vorn. Doch diese Rechnung sollte vor heimischer Kulisse beglichen werden.

Die an 1 gesetzten Flensburger Jungs starteten souverän in das Spiel und konnten sich gleich zu Beginn des ersten Satzes absetzen. Die Jungs aus Bayern kämpften sich zwar nochmal auf drei Punkte heran, aber am Ende konnten Bo und Hennes den ersten Satz für sich entscheiden. Ebenso umkämpft war der zweite Satz. Keines der beiden Teams konnte sich so richtig absetzen. Es war ein einziger Schlagabtausch. Insgesamt haben die beiden Jungs vom SHVV überragend gespielt und die stärkeren Nerven bewiesen. So konnten sie auch den zweiten Satz mit 21:19 und somit den Titel für sich entscheiden. Ein super Erfolg für die beiden, die nun noch international angreifen wollen.


Hennes Nissen mit einem erfolgreichen Block gegen Jonas Müller im Halbfinale

Einen weiteren tollen Erfolg erzielte der Lübecker Tilo Rietschel zusammen mit seinem Partner Jonas Müller. Sie waren an 12 gesetzt und haben es am Ende bis aufs Treppchen geschafft. Nachdem sie den ersten Satz im Spiel um 3 Platz noch denkbar knapp mit 24:26 abgeben haben, legten sie nochmal eine Schippe drauf und gewannen den zweiten Satz mit 21:19. Im Tiebreak lief dann alles zusammen, die Aufschläge waren extrem druckvoll und in Block-Feldabwehr sammelten die Jungs viele Bälle ein. So konnten die beiden direkt mit 6:1 in Führung gehen. Diese ließen sie sich auch nicht mehr nehmen und gewannen den dritten Satz mit 15:6. Damit sicherten sie sich die Bronze-Medaille und den Podiumsplatz. Vierte wurden Jonathan Helm und Paul Koch ebenfalls vom Bayrischen Landesverband, die sich von Setzplatz 24 bis ins Halbfinale spielten.


Tilo Rietschel und Jonas Müller erkämpfen sich mit herausragender Leistung die Bronzemedaille
 

Ein erfolgreiches Turnier spielte auch der 14-jährige Eric Turowski zusammen mit seinem Partner Josse Lange, die über die Ausrichter Wild Card ins Turnier gekommen sind. Sie lieferten sich sofort im ersten Spiel ein hart umkämpftes Match und konnten dies am Ende mit 16:14 für sich entscheiden. Das vierte SHVV Team Mats Duse und Gustaf Grawert konnte einen tollen 13. Platz erzielen.

Starkes Favoritenteam und Top-Ten Platzierungen für den SHVV

Bei den Frauen dominierte das an 1 gesetzte Team aus Stuttgart Annika Berndt und Jule Mantsch das Turnier. Die beiden Spielerinnen konnten dieses Jahr gemeinsam schon die Deutsche Meisterschaft U18 für sich entscheiden und bei einigen Qualifiern für die Deutsche Meisterschaft in Timmendorf gute Platzierungen erreichen. Sie marschierten durch das gesamte Turnier bis nach ganz oben aufs Treppchen ohne einen einzigen Satzverlust. Dabei haben sie ihrem persönlichen Motto „Wir wollen Mee(h)r!“ alle Ehre gemacht.

Die Silbermedaille ging an Leonie Ottens und Emma Sembale vom Bayrischen Landesverband, die mit dieser tollen Leistung ihren Setzplatz bestätigten. Drittplatzierte wurden überraschend die an 10 gesetzten Lisa Kienitz und Hannah Mohr. Sie gewannen im kleinen Finale gegen die an drei gesetzten Schwestern Lisa und Samira Winkler.


Jule Mantsch und Annika Berndt im Finale gegen Leonie Ottens und Emma Sembale
 

Auch die beiden schleswig-holsteinischen Frauenteams können mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Beide Teams nahmen sich eine Top 10 Platzierung vor und konnten diese auch erreichen. Mieke Hesse und Emma Lässig waren an 15 gesetzt und erreichten einen tollen 9. Platz. Josefine Schäkel und Kira Werner vom KTV mussten sich im Viertelfinale den späteren Titelgewinnerinnen geschlagen geben und wurden 7.


Siegerehrung mit den Gewinnerteams sowie Heiko Voß (Bürgermeister Laboe), Jörg Ahmann (Bundestrainer), Hans-Jakob Tiessen (LSV-Präsident) und Bernd Neppeßen (Präsident SHVV) (v.l.)

Insgesamt blicken wir auf einen tollen Saisonabschluss zurück und hoffen, dass die DBM U19 nächstes Jahr dort wieder mit gefüllter Tribüne stattfinden kann.

Platzierungen weiblich

Platzierungen männlich

veröffentlicht am Montag, 16. August 2021 um 17:05; erstellt von Geschäftsstelle, SHVV
letzte Änderung: 23.08.21 09:48

Spiele

Samstag, 23. Oktober 2021

15:00
Lübeck 2 VSG Lübeck 2
1:3
Russee TSV Russee
1:3
15:00
Lübeck 2 VSG Lübeck 2
0:3
Wiker SV 2 Wiker SV 2
0:3

Unsere Sponsoren

  • Flensburger
  • Volleyball direkt de
  • Peter Glindemann
  • MIKASA